Eine Ode an den Bodensee

Wir sind gestern hier in Überlingen am Bodensee angekommen. Ich war ja schon oft hier, aber jedes Mal, wenn wir über Aufkirch nach Überlingen fahren, dann bin ich vollkommen geplättet von der Aussicht auf dem Berg. Man sieht den Bodensee fast bis an die Grenze zur Schweiz. Wenn das Wetter schön ist, dann kann man auch die beschneiten Berge hinter dem See sehen. Die kleine Stadt Überlingen liegt direkt am Wasser und Martins Eltern haben ein Häuschen mit Seezugang. Das ist im Sommer wie auch im Winter ein Vergnügen. Vom Garten aus führt ein Steg auf den See hinaus, an dem ein kleines Bötchen angebunden ist. Wir fahren oft mit dem Boot raus. Doch nicht nur das, auch die Stadt ist zuckersüß. All die kleinen Gassen und die alten Gebäude aus den letzten fünf Jahrhunderten. Ich habe selten so eine Ruhe verspürt wie dort. Die Menschen laufen nicht gestresst durch die Stadt, nein, sie schlendern. Schon komisch, dass einem die Natur so eine Gediegenheit geben kann. Schön hier. Ich freue mich auf die nächsten Tage.

2.7.11 15:31

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen