Eine Ode an den Bodensee

Wir sind gestern hier in Überlingen am Bodensee angekommen. Ich war ja schon oft hier, aber jedes Mal, wenn wir über Aufkirch nach Überlingen fahren, dann bin ich vollkommen geplättet von der Aussicht auf dem Berg. Man sieht den Bodensee fast bis an die Grenze zur Schweiz. Wenn das Wetter schön ist, dann kann man auch die beschneiten Berge hinter dem See sehen. Die kleine Stadt Überlingen liegt direkt am Wasser und Martins Eltern haben ein Häuschen mit Seezugang. Das ist im Sommer wie auch im Winter ein Vergnügen. Vom Garten aus führt ein Steg auf den See hinaus, an dem ein kleines Bötchen angebunden ist. Wir fahren oft mit dem Boot raus. Doch nicht nur das, auch die Stadt ist zuckersüß. All die kleinen Gassen und die alten Gebäude aus den letzten fünf Jahrhunderten. Ich habe selten so eine Ruhe verspürt wie dort. Die Menschen laufen nicht gestresst durch die Stadt, nein, sie schlendern. Schon komisch, dass einem die Natur so eine Gediegenheit geben kann. Schön hier. Ich freue mich auf die nächsten Tage.

1 Kommentar 2.7.11 15:31, kommentieren

Werbung


Sommer genießen

Ich habe seit dem Wochenende Urluaub. Da wir erst vor ein paar Monaten unser Haus zu Ende gebaut haben, fehlt uns dieses Jahr das nötige Kleingeld, um verreisen zu können. Aber das macht nichts, denn die Eltern meines Mannes Martin wohnen am Bodensee. Wir fahren nächste Woche für ein paar Tage zu ihnen runter. Das wird für Maxi bestimmt ein schönes Erlebnis. Er war schon einige Male mit uns am Bodensee, aber ich glaube zum Erinnern war er noch ein bisschen zu klein. Aber er liebt den Bodensee. Es ist aber auch wirklich sehr schön dort – der See, die Berge und Wälder, alles sieht so idyllisch aus. Wenn ich dort bin, dann habe ich das Gefühl, dass die Zeit stillsteht. Als wir beschlossen haben zu bauen, hatten wir überlegt, ob wir am Bodensee bauen sollen, aber die Grundstücke waren unheimlich teuer, außerdem wäre es für meinen Mann beruflich nicht möglich gewesen an dem Bodensee zu ziehen. Wir hatten dann in den Kleinanzeigen Stuttgart ein gutes Angebot für dieses Grundstück gesehen und entschieden uns in der Nähe von Stuttgart zu bleiben. Aber die Ideee mit dem Bodensee ist für mich noch nicht abgeschlossen. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass wir später, wenn wir im Rentenalter sind an den Bodensee ziehen. Mal schauen!

16.6.11 15:28, kommentieren

Haus mit Garten

Hallo, mein Name ist Maritta und ich wohne mit meinem Mann und meinem Söhnchen Maxi in der Nähe von Stuttgart. Vor ca. einem halben Jahr haben wir hier unser Haus fertig gestellt und leben endlich wieder ohne Stress in einer schönen Umgebung. Für mich war es immer wichtig, dass, wenn ich eine Familie habe, meine Kinder im Grünen aufwachsen. Ich könnte ich es mir in einer Stadt nicht vollstellen. Für meinen Maxi wäre das echt blöd und für mich total anstrengend. In der Stadt musst du immer auf dein Kind aufpassen. Maxi könnte nicht einfach so alleine auf den Spielplatz gehen. Ich müsste ihn jederzeit und überallhin begleiten. Zwar kann er bei uns im Ort noch nicht alleine auf den Spielplatz, weil er dafür mehrere Straßen überqueren müsste, aber er ist ja auch erst vier Jahre alt. Bis dahin haben wir ja einen Garten, in dem er jeden Tag spielen kann. Wir haben ihm Schaukeln und einen Sandkasten hingestellt. Die Kinder aus der Nachbarschaft sind jetzt schon meistens bei uns, deshalb ist Maxi auch nie alleine. In der Stadt wäre das bestimmt anders. Ich bin wirklich froh, dass wir gebaut haben.

1.6.11 15:21, kommentieren